#freedeniz

Der deutsch-türkische Journalist Deniz Yücel sitzt seit dem 14. Februar in Haft. Die Vorwürfe lauten Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung, Terrorpropaganda und Datenmissbrauch. In den letzten Tagen kam die irrsinnige Verschwörungstheorie Erdogans, dass Yücel ein deutscher Spion sei, dazu. Der realistische Grund für die Festnahme ist jedoch sein Berichten über den Hack der privaten E-Mail-Konten von Präsident Erdogan, seinem Sohn und dem Energieminister.

Deniz Yücel, ein Name, der vor seiner Festnahme nicht jedem was gesagt hat. Dabei hat Yücel eine lange Karriere bei großen Zeitungen hinter sich. Von der Jungle World, über die taz., bis hin zur Welt schreibt er nicht immer freundlich, doch immer wortgewaltig über Antisemitismus, die PKK und besonders häufig über den gesellschaftlichen Wandel in der Türkei und das Erdogan-Regime. Seine unterhaltsamsten Werke, nämlich seine Kolumnen, haben ihm neben viel Ärger auch viel Respekt eingebracht, da Yücel seine kritischen Positionen in lebendig wirkenden Phrasen zu einem Stück Literatur, fernab vom normalen Journalismus, macht.

Die Verhaftung des umstrittenen und relativ unbekannten Journalisten löst momentan also eine unglaubliche Solidarität von den Medien, der Politik und von der deutschen Gesellschaft aus. Die eigentlich passiven Bürgerlichen reagieren auf seine Freiheitsberaubung seit 2 Wochen mit einer unglaublichen Solidaritätswelle – digital, auf der Straße und im Print. Vielleicht war Deniz Yücel der Tropfen, der das Fass zum überlaufen gebracht hat, vielleicht ist es seine kämpferische Persönlichkeit, seine Bekanntschaften oder einfach Zufall. Doch er ist einer der ersten in der Türkei inhaftierten Journalisten, dessen Schicksal aus dem bloßen Schock über und der Wut auf das türkische Regime einen wirklichen Protest dagegen formiert. Seit seiner Verhaftung gibt es alle paar Tage von seinen Freunden organsierte Autokorsos in deutschen Großstädten und andere kleine Solidaritätsaktionen, wie z.B. die Petition des Satirikers Shahak Shapira, die innerhalb einer Woche über 100.000 Unterschriften erhielt.

Nun ist zu hoffen, dass die deutsche Regierung endlich konsquent gegen seine Verhaftung vorgeht, denn, auch wenn sie es oftmals anders aussehen lässt, die deutsche Regierung hat politischen Einfluss auf den türkischen Diktator.

Es darf nicht vergessen werden, dass Deniz Yücel kein Einzelfall, sondern das Opfer einer systematischen Beseitigung der freien Presse in der Türkei ist. Denn wir hören seit Monaten von verhafteten oder ins Exil getriebenen türkischen Journalisten, die eben für ihre Arbeit, nämlich die Aufklärung, von der türkischen Regierung, die gegen religiöse, politische und jegliche andere Aufklärung ist, bestraft werden.

Wer Deniz Yücel unterstützen möchte, kann sich entweder auf der Hompage freedeniz.de informieren oder die Petition gegen seine Festnahme unterschreiben.

 

https://www.change.org/p/deniz-e-%C3%B6zg%C3%BCrl%C3%BCk-freiheit-f%C3%BCr-deniz-freedeniz?utm_source=embedded_petition_view

http://freedeniz.de/

Bildquelle: http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-02/deniz-yuecel-polizeigewahrsam-pressefreiheit-tuerkei-faq

It’s not all just propaganda – Warum Linke ein problematisches Kulturverständnis haben

Wie kann es sein, dass Kunst und Kultur von Konservativen vereinnahmt werden, obwohl ihr Grundgedank eher ein linker ist? Schuld daran trägt die linke Kulturabstinenz, die nicht unbegründet ist. „It’s not all just propaganda – Warum Linke ein problematisches Kulturverständnis haben“ weiterlesen

Ein bisschen Revolution und die ganz großen Gefühle

Die europäische Rechte erstarkt konstant, die Linke wird entweder zum Schuldigen für diesen Prozess erklärt, oder als kraftlos bezeichnet. Teile der Linken sehen im Populismus und im Lifestyle-Aktivismus die Chance, endlich wieder Massen für ihre Politik  zu begeistern. Doch dabei legen sie einige emanzipatorische Werte ab und werden für Linke unvertretbar. „Ein bisschen Revolution und die ganz großen Gefühle“ weiterlesen

Irgendwie schon immer links

Europa realisiert den Rechtsruck, der die logische Folge auf die Alternativlosigkeitspolitik ist. Linke Antworten gibt es nicht, da entweder ein Diktator als Verfechter der Demokratie gefeiert wird, oder andere regressiv-linke Positionen immer noch nicht begraben wurden.

„Irgendwie schon immer links“ weiterlesen